Themenmonat

Smart Grid mit Fokus auf Integration der Erneuerbaren Energien

L E I T A R T I K E L

Das Smart-Grid ermöglicht mehr Erneuerbare Energien im Stromnetz

Bislang hatte das Stromnetz die Aufgabe den Strom von ein paar großen Kraftwerken bis zu den Verbrauchern zu transportieren. Mit den verteilten kleinen Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien ändert sich diese Aufgabe grundlegend. Denn die Kraftwerke sind über das ganze Land verteilt, teilweise direkt bei den Verbrauchern und sie erzeugen den Strom nach Angebot und damit nicht mehr nur nach dem Bedarf. Dennoch müssen Angebot und Erzeugung in Einklang gebracht werden, damit das Netz stabil bleibt und das Netz darf nicht überlastet werden. Daher brauchen wir künftig mehr Intelligenz im Stromnetz, ein Smart-Grid.

Das smarte Stromnetz der Zukunft

Was bedeutet Smart Grid? Nun, es ist nicht mehr möglich die Stromerzeugung nur am Bedarf auszurichten, wenn die Erzeugung, je nach Sonneneinstrahlung und Windstärke, schwankt. Um dennoch das Angebot und den Bedarf an Strom zusammen zu bringen, muss eine Kommunikation zwischen den einzelnen Anlagen ausgebaut werden. Dies bedeutet, dass Erzeuger, Verbraucher und Anlagen zur Speicherung von Strom miteinander und mit dem Netzbetreiber kommunizieren müssen. Sie übermitteln Daten über die zu erwartende Erzeugung, den Verbrauch und den aktuellen Zustand an den Netzbetreiber. Dieser berücksichtigt in der Planung noch das aktuelle Wetter, die Vorhersage und weitere Ereignisse, die Einfluss auf Erzeugung und Verbrauch haben.

Die Software für das Netzmanagement ermittelt aus diesen Daten entweder im voraus oder, im Optimalfall, in Echtzeit, wo potentiell Überlastungen oder Unterdeckungen zu erwarten sind. Sie kann dann flexibel Erzeuger und Verbraucher entsprechend dem Bedarf ansteuern oder überschüssigen Strom zwischenspeichern.

Durch die Sektorenkopplung kann die Software im Smart Grid neue und zum Teil flexible
Verbraucher berücksichtigen. Pufferspeicher für Wärme und Wärmepumpen können zum Beispiel abhängig vom Stromangebot gesteuert werden. Auch in der Elektromobilität lassen sich Ladevorgänge flexibilisieren, je nach Stromangebot.

Austausch von Daten für die intelligente Steuerung

Grundlage des Smart-Grid ist der Austausch von Daten. Dieser ermöglicht erst die intelligente Steuerung von dezentralen Erzeugern und Verbrauchern. Für die Übermittlung der Daten kommen ganz unterschiedliche Kommunikationsmedien zum Einsatz. Das kann das öffentliches Internet oder das Mobilfunknetz sein, aber auch das neue Maschinennetz (Narrowband IoT), Powerline oder ein eigenes Funknetz, wie das 450 MHz-Netz. In letzteres investieren einige EVU und Netzbetreiber, da es eine sichere Notfallkommunikation bietet und damit nach einem flächendeckenden Blackout das hochfahren der Netze ermöglicht.

Smart Grid optimiert die Integration von Erneuerbaren Energien

Ein Smart Grid bietet die Möglichkeit den schwankenden Strom aus erneuerbaren Energien optimal in das Netz zu verteilen und flexible Verbraucher gleichzeitig an das Angebot anzupassen. Damit lässt sich also der Anteil an erneuerbaren Energien in allen Energiesektoren deutlich erhöhen.

STARTUPVORSTELLUNGEN

Jeden Monat stellt die Innovationsplattform passende Startups aus NRW vor.

Zu den Startups

CALLS

Jeden Monat stellt die Innovationsplattform passende Calls aus NRW vor.

Zu den Calls

Aktuelle Calls

Sie möchten aktiv werden und selber ein innovatives Projekt im Themenbereich starten? Die Innovationsplattform.NRW stellt Ihnen in Kooperation mit Energieloft an dieser Stelle spannende Projektideen und Partnergesuche von jungen Unternehmen vor. Bei Interesse können Sie die Unternehmen direkt kontaktieren

Entwicklungspartnerschaft

Das ist unser Beitrag zu einem Smart Grid!

28.01.2019 – GreenPocket GmbH

Als agiles Startup im dynamischen Wachstumsmarkt für Smart-Energy-Software sind wir an der Entwicklung und dem Ausbau von Smart Grids mitbeteiligt. Wir suchen nach Partnern für Data-Science-Pilotproje...

Entwicklungspartnerschaft

Softwarebasiertes Energiemanagement als Bestandteil intelligenter Energiesysteme

24.01.2019 – Enermeter GmbH

Der Energiemarkt steht vor der Herausforderung, dass von Privatpersonen über Gewerbebetriebe bis hin zu großen DAX-Unternehmen jeder Marktteilnehmer werden kann. Um die Netze stabil halten zu können, ...

Entwicklungspartnerschaft

Steigerung der Netzdatenqualität und Netztransparenz

10.01.2019 – envelio GmbH

envelio verknüpft mit der Intelligent Grid Platform (IGP) bisher isolierte Datensilos (z.B. GIS, ERP, Messdaten) bei Netzbetreibern und nutzt Machine Learning Algorithmen, um automatisiert validierte ...

Entwicklungspartnerschaft

Hochaufgelöste Zählerdaten durch die Integration intelligenter Messsysteme

06.11.2018 – EnergyCortex GmbH

EnergyCortex unterstützt bei der Integration intelligenter Messsysteme und der Verarbeitung hochaufgelöster Zählerdaten. Gemeinsame Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle in den Sektoren Strom, Gas ...